Skip to main content

Sagen und Legenden

von Rittern und Fräulein

Ritter Lamprecht - wohnhaft auf Burg Saaleck - übte den für damalige Zeiten normalen Beruf des Raubritters aus. Um seine reichliche Beute sicher zu verstecken, war er auf der Suche nach einem sicheren Verwahrungsort. Schnell war eine Höhle gefunden, die später seinen Namen tragen sollte - die Lamprechtshöhle.

Der Legende nach versteckte Ritter Lamprecht seinen „Verdienst" in der Lamprechtshöhle

Ritter Lamprecht hatte zwei Töchter, eine wohlgeraten - aber leider blind - die andere durchtrieben und recht habgierig. Ritter Lamprecht, der in Ausübung seines Berufs als Raubritter einem „Arbeitsunfall“ zum Opfer gefallen sein soll, vermachte seinen beiden Töchtern seinen ansehnlichen Schatz. Das Ritterfräulein Nimmersatt ergriff die Gelegenheit und teilte den Schatz zu ihren Gunsten - die arme blinde Schwester ging leer aus. Das Ritterfräulein schleppte ihren Schatz in Begleitung eines ziemlich bösen glutäugigen Hundes in die Lamprechtshöhle - und zwar in den mystischen Bereich der „Frauenhöhle". Von der betrogenen Schwester wirkungsvoll verflucht, muss sie nun den unehrenhaft erworbenen Schatz bewachen, bis sie in der Christnacht zur zwölften Stunde erlöst werden wird.

Diese Sage zum Anlass nehmend, machten sich „Glücksritter“auf den Weg zur Lamprechtshöhle, um den besagten Schatz zu finden. Viele wagten sich in das Dunkel des Berges und sehr wenige kamen wieder heraus. Unglücklicherweise ließen weniger begabte Schatzsucher ihr Leben bei der Suche nach Ritter Lamprechts Beute, denn Anfang des 18. Jahrhunderts wurden Skelette gefunden. Vermutet wird, dass die Abenteurer entweder vom Wasser eingeschlossen wurden oder ohne Licht den Ausgang nicht mehr gefunden haben. An den Auffindungsstellen wurden damals schwarze Kreuze an die Wand gemalt. Dieser Umstand bewegte die fürstbischöfliche Landesregierung 1702, den Eingang der Lamprechtshöhle zuzumauern, was bei den hartgesottenen Schatzsuchern nur ein Schulterzucken auslöste. Mit Spitzhacken bewaffnet, versuchten sie den Eingang wieder freizulegen, nicht wenige wurden erwischt und bestraft.

DIE LAMPRECHTSHÖHLE - LÄNGSTE DURCHGANGSHÖHLE DER WELT . . . . . . . . . . . . . . . . . . JETZT EINE FORSCHERFÜHRUNG ANFRAGEN

Bei

Fragen:

  • Schauhöhle: +43 676 44 80 791

  • Führungen: +43 650 220 27 49

  • A-5092 St. Martin bei Lofer

© Tourismusnetz All rights reserved. Powered by fullmarketing.at GmbH
Wir verwenden Cookies um unsere Webseite stätig zu verbessern.

Cookie settings

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu analysieren und zu verbessern, und wir verwenden sie für das Marketing, um sicherzustellen, dass Sie relevante Inhalte sehen. Wenn Sie keine Cookies zulassen, kann dies Ihre Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen.
Functional Cookies Immer aktiv
Funktionale Cookies sorgen dafür, dass unsere Website gut funktioniert und immer aktiviert ist. Alles, um Ihnen eine gut funktionierende Website zu präsentieren.
Analytical Cookies Deaktiviert
Mit analytischen Cookies können wir (anonymisierte) Daten über die Nutzung unserer Website sammeln. Dies hilft uns, die Website zu optimieren.
Marketing Cookies Deaktiviert
Wir verwenden Marketing-Cookies für Funktionen wie Social-Media-Share-Buttons und zur Verfolgung des Surfverhaltens. Mit diesen Cookies können wir Ihnen relevante Inhalte und Werbung anzeigen.